Salemer Firma ist „Spitze auf dem Land“

Von den zehn Projekten und Unternehmen, die als „Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg“ ausgewählt worden sind, sitzt eines in Salem. Eine Förderung erhält die Firma Scheidegg für den Neubau einer LEAN-Produktionshalle mit Verwaltungsbereich in Salem-Neufrach. Antragsteller für das Projekt im Bereich Systemtechnik und Blechverarbeitung waren die Scheidegg GmbH und das Ingenieurbüro Gerhard Scheidegg. Die Scheidegg GmbH, deren Inhaber Reinhard Scheidegg ist, fertigt präzise Blechteile zum Beispiel für die Luftfahrt, die Automobil- und Medizintechnik als Einzelstück oder in Serie. Das Ingenieurbüro Gerhard Scheidegg entwickelt und fertigt nach Kundenspezifikation Hard- und Software als Prototyp und in Kleinserien.

„Die Förderentscheidung des Landes ist eine Auszeichnung für ein innovatives Unternehmen vor Ort“, freut sich Martin Hahn, Landtagsabgeordneter der Grünen für den Bodenseekreis. Der Wahlkreisabgeordnete gratuliert den Brüdern Scheidegg zur Aufnahme in das Förderprogramm. „Die Firma steht mit der Förderzusage beispielhaft für die Innovationskraft unserer Unternehmen“, erklärt Martin Hahn. Mit der Förderentscheidung werde die Wettbewerbsfähigkeit der Region Bodensee weiter gestärkt.

Der Landtagsabgeordnete erklärt: „Baden-Württemberg ist bekannt für seine starken kleinen und mittelständischen Unternehmen, oft haben wir Weltmarktführer im Ländlichen Raum. Diese Entwicklung treiben wir mit der Förderlinie voran. Die Energie- und Ressourceneffizienz des Projekts spielt eine große Rolle beim Entscheid. Denn die Energie- und Ressourceneffizienz trägt dazu bei, dass die Unternehmen im internationalen Wettbewerb vorne bleiben.“ Innovation ist der Schlüssel dafür, dass das Land eine der wirtschaftlich stärksten und innovationsfähigsten Regionen Europas bleibt, so Martin Hahn weiter. „Nur so können wir nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung in der Fläche Baden-Württembergs erzielen.“ Die Förderlinie „Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg“ ist ein Beitrag, diese Spitzenstellung zu halten und auszubauen. Die Fördermittel, von denen auch das Salemer Unternehmen profitiert, stammen je zur Hälfte aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Von der Förderlinie haben in den bisherigen Auswahlrunden schon 60 Unternehmen mit einer Fördersumme von insgesamt 40 Millionen Euro profitiert. Ein auf Landesebene gebildeter Bewertungsausschuss hat vorgeschlagen, zehn Projekte mit einer beantragten Fördersumme in Höhe von 3,5 Millionen Euro in das Programm aufzunehmen. Zum Zug kommt das Salemer Vorhaben bei der jetzt mittlerweile achten Ausschreibung.

Das Unternehmen muss nun den konkreten Förderantrag bis zum 30. September 2017 bei der L-Bank in Stuttgart einreichen. Von der L-Bank wird die Förderfähigkeit des Antrags geprüft, zum Beispiel auch im Hinblick auf die Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens. Die Aufnahme in die Förderlinie des ELR gilt vorbehaltlich dieser Prüfungen.

Unter Lean Production, einer schlanken Produktion, versteht man den sowohl sparsamen als auch zeiteffizienten Einsatz der Produktionsfaktoren Betriebsmittel, Personal, Werkstoffe, Planung und Organisation im Rahmen aller Unternehmensaktivitäten. Ausgezeichnet wurde die Firma Scheidegg bereits in der Vergangenheit, und zwar mit einem Preis für „Beispielhaftes Bauen im Bodenseekreis“. 

Hintergrund:

 

Wirtschaftlich sind städtische und ländliche Regionen in Baden-Württemberg bislang nahezu gleich stark, ein Grundpfeiler für Lebensqualität und Arbeitsplätze im Ländlichen Raum. Innovative Unternehmen und dezentrale Strukturen sorgen für gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Die Landesregierung unterstützt mit der Förderlinie „Spitze auf dem Land“ seit 2013 gezielt kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten in Städten und Gemeinden im Ländlichen Raum, die das Potenzial zur Technologieführerschaft haben. Förderfähig sind beispielsweise umfassende Unternehmensinvestitionen in Gebäude und Maschinen sowie in verbesserte Produktionsverfahren und Prozesse. So wird die Innovationskraft gestärkt, damit nachhaltiges Wachstum sowie Beschäftigung in der Fläche Baden-Württembergs erzielt werden können.

Termine

Podiumsgespräch zum Thema „Landesgartenschau 2020 und der Verkehr in Überlingen – Ideen und Perspektiven.

Der Ortsverein von Bündnis90/Die Grünen...

weiterlesen

Martin Hahn informiert sich mit dem Lärmschutzbeauftragten des Landes, Thomas Marwein, über den Lärmaktionsplanung in Friedrichshafen

weiterlesen

Landtag Stuttgart

weiterlesen