Grüne- und CDU-Abgeordnete informieren sich über MTU-Bahn-Hybrid

Über die Möglichkeiten moderner, emissionsarmer MTU-Hybridantriebe für Bahn-Triebwagen haben sich Mitglieder der Wirtschaftsausschüsse der Grünen- und der CDU-Fraktion im baden-württembergischen Landtag bei Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen informiert.

Fotoquelle: Rolls-Royce Power Systems

Kraftstoffsparend, leiser und schneller könnten Triebwagen auf nicht-elektrifizierten Strecken des Landes fahren, wenn sie mit dem Bahn-Hybrid-Powerpack von MTU ausgerüstet würden, ganz gleich, ob Neufahrzeuge oder modernisierte vorhandene Triebwagen“, sagte Lars Kräft, Leiter des Geschäftsbereichs Industrieantriebe von MTU.

Martin Hahn, Grünen-Landtagsabgeordneter des Bodenseekreises, hatte den Besuch der Wirtschaftsausschussmitglieder bei Rolls-Royce Power Systems initiiert. Er regte an, darüber nachzudenken, ob die Technologie helfen könnte, Bahnstrecken im Land, die auf ihre Elektrifizierung warten, zwischenzeitlich mit solchen Hybrid-Triebwagen zu bedienen. Bedarf scheint im Land zu bestehen. Einige Abgeordnete sahen bereits während der Veranstaltung Einsatzmöglichkeiten für den MTU-Bahnhybrid auf ihnen bekannten Strecken. Jürgen Blassmann, Direktor für den MTU-Bahnvertrieb, bot an, Kraftstoffeinsparung, Geräuschreduzierung und Zeitersparnis mit einem MTU-Simulationsprogramm für jede Strecke zu errechnen und auf einem Prüfstand zu verifizieren.