Land fördert historische Mauer beim städtischen Museum mit 74.000 Euro

MdL Martin Hahn: „Denkmalschutz macht Geschichte sichtbar“

Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmalen wieder mit einer Millionensumme. Auch von der aktuellen dritten Tranche profitiert die Region Bodensee wie Martin Hahn MdL, Wahlkreisabgeordneter der Grünen für den Wahlkreis Bodensee, mitteilt. Insgesamt 172.110 Euro fließen in diesem Jahr in denkmalgeschützte Stätten im westlichen Bodenseekreis. Den höchsten Betrag, 74.130 Euro, stellt das Land für die Sanierung der Historischen Mauer im Bereich des städtischen Museums Überlingen bereit. Der zweithöchste Betrag fließt nach Meersburg-Baitenhausen, wo die Sanierung der Filialkirche Maria zum Berg Karmel ansteht. Im Einzelnen sind dort geplant die Außensanierung einschließlich von Dach und Dachkonstruktion, Fassaden, Fenstern und Türen sowie der Uhren. Das Land unterstützt diese Sanierung mit 49.210 Euro. Fördern wird das Land zudem mit einer ähnlich hohen Summe auch die Sanierung der Pfarrkirche St. Pankratius in Frickingen-Altheim. Hierfür stellt das Land 48.770 Euro bereit. „Denkmale sind sichtbare Zeichen unserer Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Ihr Schutz ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber unserer Kultur und Geschichte“, erklärt Martin Hahn MdL, Landtagsabgeordneter der Grünen für den Bodenseekreis. „Unter Grün-Schwarz stellen wir sicher, dass die Monumente langfristig in gutem Zustand erhalten bleiben“, sagt MdL Martin Hahn.
Landesweit stehen in diesem Jahr insgesamt 15,9 Millionen Euro für das Denkmalförderprogramm zur Verfügung. In der aktuellen dritten Tranche werden 5,8 Millionen Euro ausgeschüttet. Generell unterstützt das Land alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch staatliche Zuschüsse. Das Land erhält das Geld überwiegend aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.
Ziel des Denkmalförderprogramms ist der Schutz der mehr als 96 000 Bau- und Kunstdenkmale sowie der mehr als 82 000 archäologischen Denkmale in Baden-Württemberg. „Mit dieser Vielfalt zählt das Land-Baden-Württemberg zu einem der kulturell und historisch reichsten Lebensräume Deutschlands. „Es lohnt sich, die zahlreichen Bau- und Kunstwerke wie die historische Mauer in der Krummbergstraße in Überlingen als Teil des Museumsensembles oder unserer Kirchen in Baitenhausen und Altheim für die nächsten Generationen zu bewahren“, sagt MdL Martin Hahn.