Meine Sommertour 2019

in der zweiten Augusthälfte starte ich in meine Sommertour 2019. Auf dem Tourenplan stehen etwa ein Dutzend Termine. Bis Anfang September freue ich mich auf spannende Begegnungen mit Menschen im Bodenseekreis.

In die Backstube nach Friedrichshafen

Erste Station von Martin Hahn MdL ist am Donnerstag, 22. August, von 8 bis 10 Uhr die Backstube Weber in Friedrichshafen. Mit Bäckermeister Hannes Weber möchte sich der Landtagsabgeordnete darüber austauschen wie sich ein Betrieb, der auf Qualität setzt, im Wettbewerb mit Backshops behauptet. Die Backstube Weber verwendet in ihren Broten nur Bio-Zutaten, setzt auf ausgewählte Rohstoffe aus heimischen Anbau, verarbeitet hausgemachten Natursauerteig und lässt den Teigen viel Zeit. Auf Backhilfsmittel verzichtet die Bäckerei. Wer Martin Hahn begleiten möchte, kann sich in unserem Abgeordnetenbüro in Stuttgart per Mail anmelden. Wir sagen Euch am 20. August Bescheid, ob Ihr dabei seid. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf zwölf begrenzt.

 

Unser Wald in Zeiten des Klimawandels

Um die Zukunft unseres Waldes geht es dann am selben Tag, Donnerstag, 22. August, von 11 bis 13 Uhr bei einem Waldspaziergang. Mit Dr. Michael Strütt, Leiter des Kreisforstamtes, möchte sich Martin Hahn MdL über die Auswirkungen des Klimawandels und von extremen Wetterereignissen auf unsere Wälder austauschen. Im Fokus stehen Dürre und Wasserversorgungs-Stress, Borkenkäferrisiko, Sturmschadensrisiko, Anpassungen im Wald an veränderte klimatische Bedingungen. Ein Bild machen wird sich Martin Hahn vor Ort über Dürre- und Borkenkäferschäden an Fichte und Tanne und neu auch an der Buche. Dr. Martin Strütt wird ins Thema einführen. Treffpunkt ist der Parkplatz am Abenteuerspielplatz in Immenstaad, Am Klötzenden Forst (bei den Sportanlagen). Der Weg ist ausgeschildert. Wer Martin Hahn begleiten möchte, kann sich in unserem Abgeordnetenbüro in Stuttgart per Mail anmelden. Wir sagen Euch am 20. August Bescheid, ob Ihr dabei seid. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf zwölf begrenzt.

 

Nie wieder Plastiktöpfe zur Anzucht

Besuchen wird Martin Hahn MdL am Dienstag, 3. September, von 9.30 bis 10.30 Uhr das Blumenhaus Mayer in Friedrichshafen. Wer ab und zu für sein Gärtchen oder die Terrasse Pflanzen oder Kräuter in Töpfen kauft, ärgert sich meistens über den Plastikmüll. Sogar Bio-Basilikum gibt es fast nur in Plastiktöpfen. In Friedrichshafen ist das anders. Bei Florian Mayer wird sich Martin Hahn MdL über den Verzicht von Plastikpflanzgefäßen bei der Anzucht von jungen Pflänzchen informieren. Statt auf Plastik setzt das Blumenhaus Mayer in der Hochstraße 7 auf Töpfe aus verrottbaren Fasern. Wer Martin Hahn begleiten möchte, kann sich in unserem Wahlkreisbüro in Überlingen per Mail anmelden. Wir sagen Euch nach unseren Ferien Bescheid, ob Ihr dabei seid. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf zwölf begrenzt.

 

Testeinkauf bei Unverpackt

Das Portemonnaie, Schüsselchen oder Boxen und seinen Einkaufszettel nicht vergessen darf Martin Hahn MdL am Dienstagnachmittag, 3. September. Der Abgeordnete plant an diesem Tag Testeinkäufe,  zuerst in einem ganz normalen Supermarkt in Markdorf und anschließend ab 15 Uhr im Markdorfer Unverpacktladen Heimatliebe Unverpackt, der übrigens Bioqualität im Angebot hat. Anschließend möchte Martin Hahn seine Einkäufe genau unter die Lupe nehmen. Vergleichen möchte der Abgeordnete die Preise, die Menge an Verpackungsmüll, Zeitaufwand und die Einkaufsathmosphäre. Im kleinen Café in der Heimatliebe in der Hauptstraße 3/5 wird Martin Hahn dann sein Resümee ziehen. Wer Martin Hahn begleiten möchte, kann sich in unserem Wahlkreisbüro in Überlingen per Mail anmelden. Wir sagen Euch nach unseren Ferien Bescheid, ob Ihr dabei seid. Die Teilnehmer*innenzahl ist aus Platzgründen auf fünf begrenzt.

 

Zeitgemäßes Arbeiten im Coworking Space

Nächste Station ist am Donnerstag, 5. September, ein Besuch im Coworking Space in Friedrichshafen. Im Coworking Space SEE.STATT, Bahnhofplatz, möchte Martin Hahn von 10 bis 12 Uhr mit dem Anbieter PRISMA und Nutzern ins Gespräch kommen. Wie sieht zeitgemäßes Arbeiten aus? Wer nutzt das Angebot am Bahnhofsplatz, Freelancer, Menschen an ihren Homeoffice Tagen oder Start-ups? Was sind die wichtigsten Vorteile von Coworking? Geht es um den Austausch? Welche Rolle spielen Coworking Spaces für den Umwelt- und Klimaschutz durch die Vermeidung von Pendlerstrecken und die gemeinsame Nutzung von Infrastruktur? Wer Martin Hahn begleiten möchte, kann sich in unserem Wahlkreisbüro in Überlingen per Mail anmelden. Wir sagen Euch nach unseren Ferien Bescheid, ob Ihr dabei seid. Die Teilnehmer*innenzahl ist aus Platzgründen auf fünf begrenzt.

 

Letzter Kick auf Kunstrasen

Fix ist am Donnerstag, 5. September, ein Treffen mit Klaus Pillebeit, dem Vorsitzenden des FC 09 Überlingen, auf dem Kunstrasenplatz im Sportgelände Altbirnau. Landesweit stehen Fußballvereine vor einem Plastikproblem: Das geplante EU-Verbot von Mikroplastik gefährdet ihre Kunstrasenplätze. Das Gummigranulat für den Rasen soll ab 2022 tabu sein. Denn über Kunstrasenplätze gelangen riesige Mengen Plastik in die Umwelt. Für einen einzigen Fußballplatz werden ungefähr 100 Tonnen Kunststoff-Granulat benötigt, das oft aus Altreifen gewonnen wird. Jedes Jahr muss der Rasen mit schätzungsweise zehn Tonnen wiederaufgefüllt werden. Grün-Schwarz will keine Kunstrasenplätze mehr fördern – dafür aber die Sanierung. Die Sanierung eines Platzes könnte bis zu 500.000 Euro kosten. Das können kleinere Städte und Gemeinden und die Sportvereine kaum stemmen. Der DFB fordert deshalb eine Übergangsfrist für bestehende Kunstrasenplätze mit Gummigranulat. Wer Martin Hahn von 16 bis 18 Uhr auf den Überlinger Kunstrasenplatz begleiten möchte, kann sich nach unseren Ferien in unserem Wahlkreisbüro in Überlingen per Mail anmelden. Die Teilnehmer*innenzahl ist nicht begrenzt.

 

Weitere Stationen der Sommertour

Weitere Themen und Stationen der Sommertour von Martin Hahn MdL sind voraussichtlich ein Freibad. Thema hier ist der Mangel an Fachangestellten für Bäderbetriebe und Rettungsschwimmern und die Frage, wo Kinder schwimmen lernen. Geht das im Sommer auch im Freibad oder in einem natürlichen Gewässer?

 

Treffen möchte Martin Hahn außerdem einen Metzger aus der Region. Was hat sich im Lebensmittelhandwerk verändert, seit Veggieprodukte immer populärer werden und Verbraucher*innen berechtigte Fragen nach dem Tierwohl stellen?

 

Besuchen möchte Martin Hahn  in diesem Sommer auch noch den Markgräflich Badischen Gutsbetrieb des Hauses Baden. Der stellt gerade auf Ökolandbau um. Auf den markgräflichen Äckern wird in Zukunft nach Naturland-Richtlinien gearbeitet. Vorbild für Bernhard Prinz von Baden soll auch Highgrove in England, der Landsitz von Prinz Charles, sein, der schon lange biologisch gärtnert.

 

Apropos Sommertour: Wie kommt Martin Hahn in diesem Sommer eigentlich von A nach B? Sehr gern ist er mit seinem E-Bike unterwegs, oft nutzt er die Bodenseegürtelbahn und manchmal auch das Auto. Braucht eigentlich jeder immer noch ein eigenes Auto? Wäre Carsharing eine Alternative? Wie lange sind die Wartezeiten, wenn sich Menschen ein E-Auto kaufen möchten und wie geht es sonst so mit der Mobilitätswende im Bodenseekreis voran?

 

Das Beste kommt zum Schluss. Erst nach den Sommerferien endet diesem Mal die Sommertour von Martin Hahn MdL. Sobald die Schule wieder angefangen hat, möchte er sich mit Elternvertreter*innen zusammensetzen. Er fragt, wie war Euer Sommer denn so? Martin Hahn möchte wissen, wie es berufstätige Eltern über die Sommerferien geschafft haben. Wie steht es um Betreuungsangebote und wo gibt es weiße Flecken?

 

Orte und Termine für Freibad- und Metzgerbesuch und den Besuch beim Markgräflich Badischen Gutsbetrieb, die voraussichtlich im September stattfinden, gibt‘s nach unseren Büroferien auf der Homepage von Martin Hahn MdL.

 

Schöne Ferien!