PRESSEMITTEILUNG „KINOPREIS“

Martin Hahn, Mitglied des Landtags: „Ich freue mich sehr darüber, dass die Cine-Greth in Überlingen und das Kino im Theaterstadel am Gehrenberg in Markdorf für ihr ambitioniertes Filmprogram ausgezeichnet wurde“.

 

Die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) hat das Kino Cine-Greth in Überlingen und das Kino Theaterstadel in Markdorf für ihre sehr guten Filmreihen und sein sehr gutes Jahresfilmprogramm ausgezeichnet.

Martin Hahn gratuliert der Cine-Greth sehr herzlich zu der Würdigung: „Die Betreiber, die Familie Lailach, schafft mit ihrem abwechslungsreichen und anspruchsvollen Kinoprogram eine wunderbare Anlaufstelle für die Cineasten in Überlingen und Umgebung.

Martin Hahn gratuliert auch dem Kino im Theaterstadel sehr herzlich zu der Würdigung: „Die Betreiber, Alexandra Bechtold und Frank Schirl, schafften mit ihrem abwechslungsreichen und anspruchsvollen Kinoprogram eine wunderbare Anlaufstelle für die Cineasten in Markdorf und die ganze Raumschaft.

Beide Kinoeinrichtungen reflektieren außerdem mit ihrem vielfältigen Programm die Bedürfnisse der Zielgruppen in der Region, machen ein breites Angebot und berücksichtigen auch die besonderen Wünsche ihres Publikums.“

Mit dem Kinopreis setze das Land ein Zeichen der Wertschätzung für unsere Kinos und die wertvolle Kulturarbeit der Kinobetreiber. „Die Stärkung der Filmkultur, aber auch der Filmwirtschaft des Landes ist ein wichtiges Ziel der Medienpolitik Baden-Württembergs. Neben der gezielten Filmproduktionsförderung geht es auch darum, für Produktionsunternehmen gute Rahmenbedingungen für ein dauerhaftes Engagement in unserem Land zu schaffen“, so Martin Hahn.

Kulturstaatssekretärin Petra Olschowski, zugleich Aufsichtsratsvorsitzende der MFG, und MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen zeichneten bei der Preisverleihung in Rottenburg insgesamt 53 Spielstätten aus. Die Gesamtprämie liegt in diesem Jahr bei rund 280.000 Euro.

Hintergrundinformation

Die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) wurde 1995 gegründet. Mit einem Gesamtbudget von derzeit rund 15 Mio. Euro im Jahr unterstützt die MFG mit ihrem Geschäftsbereich Filmförderung unter anderem die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb kulturell wertvoller Kino- und Fernseh- und Videofilmproduktionen sowie den Kinosektor im Südwesten. Weitere Aufgaben sind die Filmbildung insbesondere bei Schülerinnen und Schülern, die Förderung filmrelevanter interaktiver Medienapplikationen, die Förderung der Präsenz baden-württembergischer Filmemacher auf Festivals und die Organisation von Workshops zur Weiterbildung von Filmschaffenden. Gemeinsam mit der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) unterstützt die MFG auch Projekte zur Erlangung von Medienkompetenz. Gesellschafter der MFG sind das Land Baden-Württemberg und der Südwestrundfunk. Auch das ZDF beteiligt sich finanziell an der MFG Filmförderung.